Elf Fragen an...

Anne Beck (32), Referentin für Projektmanagement beim Kaufmännischen Vorstand.
1. Wie sind Sie zu den Zieglerschen gekommen?
Fast genau vor 7 Jahren blätterte ich beim Frühstück die Stuttgarter Zeitung durch und stolperte über die reizvolle Stellenausschreibung aus Wilhelmsdorf.

2. Wenn Sie Kinder oder auch keine haben: Was wünschen Sie jungen Leuten von heute für ihre Zukunft?
Da ich ja eine von den »jungen Leuten« bin, kann ich sagen, was ich mir und anderen wünsche: Spaß am und Zufriedenheit mit dem eigenen Leben!

3. Wie stellen Sie sich Ihr Alter vor?
Eigentlich bin ich eine »Planerin«. Aber das ist wirklich noch zu weit weg!

4. Welches Buch lesen Sie gerade?
»Oberst von Huhn bittet zu Tisch« von Axel Hacke.

5. Welche Lebenserfahrung möchten Sie nicht missen?
Das ist eine schwierige Frage! Ich glaube keine bestimmte, denn die Summe der Erfahrungen hat mich geprägt und auch zu der Person gemacht, die ich bin.

6. Mit welchen Menschen der Geschichte oder der Gegenwart möchten Sie einmal ein Gespräch führen?
Spontan fällt mir da Anne Frank ein. Die Zeit, in der sie lebte und was sie erlebt hat, bewegt mich schon immer sehr.

7. Welche Bedeutung hat für Sie der Glaube?
Der Glaube schenkt mir Sicherheit und Grundvertrauen, was mir Lebensfreude gibt. Doch noch besser drückt das für mich mein Lieblingsbibelvers aus: »Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiß nicht, was er dir Gutes getan hat« Psalm 103,2

8. Wie sieht Ihr Traumurlaub aus?
Am liebsten sind mir da sportliche Aktivitäten mit meinem Mann und Freunden in den Bergen und am Fels.

9. Sie gewinnen eine Million im Lotto. Was machen Sie?
Ich würde zuerst Mal lachen und mich wundern, denn ich spiele kein Lotto. Dann würde ich mich natürlich freuen und hätte ein paar Wünsche mehr, die ich mir oder anderen erfüllen würde.

10. Was ist Glück für Sie?
Bei dieser Frage denke ich immer an einen Spruch von Erich Fromm, den ich mal gelesen habe. Ich hab ihn so im Gedächtnis: »Glück ist die Frucht einer inneren Einstellung«.

11. Ihre größte Tugend?
Vermutlich Empathie: Ich mag Menschen und das erlebe ich als sehr hilfreich!

Die Fragen stellte Stefanie Heier.