Sortierung: Alle Meldungen

Zieglersche veröffentlichen Jahresbericht

27.06.2017 | Von Harald Dubyk | Die Zieglerschen

Newsbild

2016 feierte das diakonische Sozialunternehmen Die Zieglerschen in Wilhelmsdorf (Landkreis Ravensburg) das 100jährige Jubiläum seiner Vereinsgründung. Nun haben die Zieglerschen den Jahresbericht ihrer Arbeit im vergangenen Jahr veröffentlicht.

3072 Mitarbeiter haben Ende 2016 an den 59 Standorten der Zieglerschen in Baden-Württemberg über 7000 Kunden mit unterschiedlichem Hilfebedarf betreut, beraten und unterstützt. Damit gehört das Wilhelmsdorfer Sozialunternehmen mit einem Jahresumsatz von 164 Millionen Euro zu den größten Trägern seiner Branche im Land. Die Zieglerschen sind in den Bereichen Altenhilfe, Behindertenhilfe, Jugendhilfe, Suchthilfe und Hör-Sprachzentrum für Kinder und Jugendliche tätig. Derzeit größte Herausforderungen sind der Fachkräftemangel und die Inklusion, also die Begleitung und Betreuung von Menschen mit Hilfebedarf im Sozialraum.
Im Sommer 2016 wechselte der damalige Vorstandvorsitzende Harald Rau zur Stadt Köln, um dort seine neue Stelle als Beigeordneter für Soziales, Integration und Umwelt anzutreten. Kurz darauf berief der Aufsichtsrat Pfarrer Gottfried Heinzmann zum neuen Fachlich-theologischen Vorstand der Zieglerschen. Gemeinsam mit dem Kaufmännischen Vorstand Rolf Baumann verantwortet Heinzmann, der zuvor die Leitung des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg innehatte, seit Februar 2017 die Geschicke der Zieglerschen. Das neue Vorstandsduo steht vor allem für die Mitgestaltung vielfältiger Veränderungen in der Sozialwirtschaft und deren Weiterentwicklung für die Kunden der Zieglerschen. „Die Veränderungen in unserer Gesellschaft lösen bei unseren Kunden Sorgen und Angst aus", sagt Heinzmann. „Umso wichtiger ist es, verlässlich und treu an der Seite von Menschen zu stehen, die Hilfe brauchen."
Vor allem die Verabschiedung des Bundesteilhabegesetztes Ende 2016 wird große Auswirkungen auf Menschen mit Behinderung haben. So sollen sich Leistungen künftig stärker am individuellen Hilfebedarf orientieren und die Grenzen zwischen stationären und ambulanten Angeboten durchlässiger werden. „Die Reformfreude der Sozialpolitik und die hieraus resultierenden Veränderungen ermöglichen echte Verbesserungen für unsere Kunden", sagt Vorstandskollege Rolf Baumann und plädiert vor allem für Zeit, „um die neuen Angebotsstrukturen, Konzepte und Abläufe anzupassen". Baumann setzt bei aller Entwicklung aber auch auf den Erhalt bewährter Angebote, „die von unseren Kunden weiterhin gewünscht und in hohem Maße nachgefragt werden".
Der neue Jahresbericht der Zieglerschen ist unter www.zieglersche.de/die-zieglerschen/jahresbericht-2016.html zu finden.

das könnte sie auch interessieren: visavie – das magazin der zieglerschen



visAvie 01-2017
PDF (3,0 MB)
» Download

titelthema

Vom Umgang mit Sterben und Tod

Annäherung an ein nicht ganz leichtes Thema
» weiter lesen

porträt

Hüseyin, der kleine Liebling des Propheten
» weiter lesen

hinter den kulissen

Mitspieler in der Gesellschaft mit klarem christlichen Profil – Interview mit Gottfried Heinzmann
» weiter lesen