Sortierung: Alle Meldungen

Neubau in der Friedenstraße

30.09.2016 | Von Sarah Benkißer | Behindertenhilfe

Newsbild

Gisela Eberl (Mitte), Vorsitzende des Heimbeirats der Haslachmühle, ist eine von 24 Personen, die 2017 in das neue Haus nach Wilhelmsdorf umziehen. / Foto: Sarah Benkißer (Die Zieglerschen)

In der Friedenstraße in Wilhelmsdorf entsteht ein neues Wohnangebot für 24 Menschen mit Behinderung. Bei einer Infoveranstaltung für die zukünftige Nachbarschaft war vor allem die Verkehrssituation Thema.

24 Menschen mit Behinderung werden im Sommer 2017 von der Haslachmühle bei Horgenzell in die Friedenstraße nach Wilhelmsdorf umziehen. Dort bauen die Zieglerschen ab Anfang Oktober ein zweigeschossiges Wohnhaus mit 24 Einzelzimmern, die baulich in vier Wohnungen gegliedert sind. Bei einer Infoveranstaltung im wilhelmsdorfer Bürgersaal konnten sich die zukünftigen Nachbarn über das Projekt informieren. Das größte Thema für sie: Die Verkehrssituation im Baugebiet Friedenstraße III.

"Hier in Wilhelmsdorf sind die Einwohner an die Begegnung mit Menschen mit Behinderung schon sehr lange gewöhnt", erklärte Bereichsleiter Sandro Ferdani, warum man sich für den Bauplatz in der Friedenstraße entschieden habe. Die zentrale Behindertenhilfe-Einrichtung der Zieglerschen in Wilhelmsdorf befindet sich nämlich nur knapp zehn Gehminuten entfernt in der Ortsmitte – und das schon seit 135 Jahren. Die Bewohner des neuen Hauses sollen aber nicht in die zentrale Einrichtung integriert werden, sondern möglichst eigenständig im Quartier Friedenstraße wohnen. Frank Benold, künftiger Einrichtungsleiter der Zieglerschen in der Friedenstraße, erläuterte: "Unsere Bewohner werden natürlich die Arbeitsplätze in der bestehenden Werkstatt bzw. die Tagesstrukturangebote in Wilhelmsdorf nutzen. Ansonsten verstehen wir uns als Teil des Quartiers Friedenstraße. Die Menschen möchten hier wohnen wie alle anderen auch. Wir wollen weder lauter noch leiser sein als Sie."

Einrichtungsleiter Frank Benold freut sich schon auf die gute Nachbarschaft: "Als wir die Einladungen für die Veranstaltung verteilt haben, sind wir schon mit einigen ins Gespräch gekommen. Ich habe das Gefühl, dass die Leute, die gerade selbst erst hier gebaut haben, sehr offen sind," berichtete er. Das Baugebiet Friedenstraße III ist noch ein junges Wohngebiet in Wilhelmsdorf. Zahlreiche Einfamilienhäuser, aber auch Mehrparteienhäuser direkt am Ortseingang – aus Richtung Esenhausen kommend – sind dort in den vergangenen Jahren gebaut worden. Die Verkehrssituation war für die Nachbarn daher durch Baustellenfahrzeuge und Kräne immer wieder eingeschränkt. Auch die Parkplatzsituation in der Friedenstraße ist für viele Anwohner unbefriedigend, wie die Nachfragen bei der Infoveranstaltung zeigten. Hier konnten Frank Benold und Architekt Herbert Groß zumindest Entwarnung geben: Die Andienung für die Baustelle der Zieglerschen werde über die Panoramastraße erfolgen und die Baustellenfahrzeuge würden auf dem Grundstück selbst Platz finden, also nicht die Straße versperren müssen. Auch würden sechs Parkplätze auf dem Grundstück gebaut. "Es werden immer vier Mitarbeiter pro Schicht hier sein, ab 22 Uhr ist dann der eigene Nachdienst da“, erklärte Frank Benold. „Die Parkplätze reichen also auch noch, wenn einer unserer Bewohner mal Besuch hat."

das könnte sie auch interessieren: visavie – das magazin der zieglerschen



visAvie 02-2017
PDF (3,6 MB)
» Download

titelthema

Zwischen Wohlfühlen und Abhängigkeit

Wo uns Sucht im Arbeitsalltag der Zieglerschen begegnet
» weiter lesen

porträt

»Ich konnte mich selbst nicht mehr leiden«
» weiter lesen

hinter den kulissen

Impulse von Pfarrer Gottfried Heinzmann
» weiter lesen