Sortierung: Alle Meldungen

Gebärden-Schnupperkurs im März in Aulendorf: Bis 08.03.17 anmelden!

08.03.2017 | Von Sarah Benkißer | Behindertenhilfe

Newsbild

Gebärden erleichtern die Kommunikation - auch die Freiwilligendienstleistenden in der Behindertenhilfe lernen sie. / Foto: Sarah Benkißer (Die Zieglerschen)

Die Gebärdensammlung "Schau doch meine Hände an" ermöglicht auf einfache Weise die Kommunikation mit nicht sprechenden Menschen. Interessierte in und um Aulendorf können bei einem kostenlosen Schnupperkurs am 15.03. und am 22.03. in der NEULAND-Werkstatt Aulendorf die Gebärden erlernen.

Alle Informationen zu den Terminen gibt es hier: www.zieglersche.de > Termine

Achtung: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Die Anmeldung ist bis Mittwoch, 08.03.2017, bei Kursleiterin Roswitha Österle, Referentin für Unterstützte Kommunikation in der Behindertenhilfe der Zieglerschen, möglich. (Kontaktdaten siehe Termindetails unter o.g. Link)

Gebärdensammlungen und –plakate können bei den Zieglerschen bestellt werden unter Tel. 07503 929-259, per Email: presse(at)zieglersche.de oder online auf www.zieglersche.de > Behindertenhilfe.

Die Hintergründe: Die Gebärdensammlung "Schau doch meine Hände an" wurde in der Behindertenhilfe der Zieglerschen entwickelt, wo insbesondere Menschen mit Hör-Sprachbehinderung und gleichzeitiger geistiger Behinderung begleitet und gefördert werden. Herausgegeben wird die Sammlung gemeinsam mit dem Bundesverband evangelischer Behindertenhilfe (BeB). Anders als bei der "Deutschen Gebärdensprache" (DGS) werden die Gebärden aus "Schau doch meine Hände an" ohne eigene Grammatik unterstützend zur Lautsprache eingesetzt. Es werden die zentralen Begriffe eines gesprochenen Satzes durch eine entsprechende Handbewegung begleitet. Die Behindertenhilfe der Zieglerschen, insbesondere die Haslachmühle, gilt durch ihre Pionierarbeit auf diesem Gebiet Anfang der siebziger Jahre als einer der Vorreiter der sogenannten "gebärdenunterstützten Kommunikation".

Am Standort Aulendorf bieten die Zieglerschen seit 2015 vielfältige Wohn-, Arbeits- und Teilhabeangebote für Menschen mit Behinderung an: Das Wohnhaus mit angeschlossenem Förder- und Betreuungsbereich liegt direkt gegenüber der Therme. Die NEULAND-Werkstatt bietet als Zulieferbetrieb Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung in einem industriellen Umfeld an. Einzigartig ist die Kooperation der Werkstatt mit dem ortsansässigen Kabelkonfektionierer Hügler. Die Ambulanten Dienste begleiten, beraten und unterstützen Menschen, die in ambulanten Wohnformen oder noch zu Hause bei den Eltern leben.

das könnte sie auch interessieren: visavie – das magazin der zieglerschen



visAvie 01-2017
PDF (3,0 MB)
» Download

titelthema

Vom Umgang mit Sterben und Tod

Annäherung an ein nicht ganz leichtes Thema
» weiter lesen

porträt

Hüseyin, der kleine Liebling des Propheten
» weiter lesen

hinter den kulissen

Mitspieler in der Gesellschaft mit klarem christlichen Profil – Interview mit Gottfried Heinzmann
» weiter lesen