Titelbild

Kommunikation

Bildergeschichten

Die kurzweiligen Bildergeschichten bieten in verschiedenen sprachtherapeutischen Settings, aber auch in der schulischen Aufsatzerziehung vielseitige Möglichkeiten. Sie sind motivierend, oft lustig und pointiert und haben mit kindlicher Lebenswirklichkeit oder Abenteuer zu tun. Mit den Geschichten lässt sich der Wortschatz erweitern, ein artikulatorisches Ziel vertiefen, Sprechfreude  und das Verständnis für den Handlungsablauf verbessern. Die Geschichten sind am Jahresablauf orientiert und können schnell zu Büchlein verarbeitet werden.

Inhalt:
10 humorvolle Bildergeschichten mit 24 bunten Erzählsteinen und einem Farbwürfel

Zielgruppe / Tipps:
Die Bildergeschichten können je nach sprachlicher Kompetenz für Kinder ab dem Alter von 4-5 Jahren eingesetzt werden. Sie eignen sich für die Nutzung in der ambulanten Sprachtherapie in Kindergärten, für den Einsatz im Rahmen des Schreiblernprozesses und in der Aufsatzerziehung der Grund- und Förderschule.

 

Weitere Bildergeschichten

Der Ball ist weg
Diese Bildergeschichte stammt aus dem früheren Prüfmaterial zum Grammatikerwerb des Verlags am Sprachheilzentrum und bietet dem Kind die Möglichkeit, sich frei zu äußern. Es ergeben sich Anknüpfungspunkte zu Gesprächen.

Inhalt:
Kleine Bildergeschichte in Farbe und in schwarz/weiß, 24 bunte Erzählsteine und ein Farbwürfel

 

Bärenbücher
Die Inhalte zu den Bärenbüchern stammen aus dem vorherigen Material des Verlags am Sprachheilzentrum „Hilfen zum flüssigen Sprechen – für stotternde Kinder“. Sie können vielseitig eingesetzt werden und eignen sich zum Erzählen, Besprechen, Verstehen, Lesen, Spielen, Ausmalen und Zuhören.

Inhalt:
Bärenbuch „Die verschwundenen Beeren“, Bärenbuch „Komm doch mit“, Bildergeschichte „Der Wuschelbär und die Maus“, Vers zum Wuschelbär, Suchbild Bären.

 

Kartenspiel Wuschelbär und Poster Wuschelbär
Das Kartenspiel beinhaltet jeweils 4 Darstellungen folgender Tiere: Bär, Katze, Vogel, Pferd und außerdem zu jedem Tier je 4 Aktionskarten. (z. B. Die Katze klettert auf den Baum.)                                                          

Auf dem DinA2-Poster ist unser fröhlicher und immer gut gelaunter Wuschelbär mit seinen Freunden, der Ente und der Maus, vor seiner Höhle farbig abgebildet – das Poster ist kindgerecht gestaltet und bietet als Wanddekoration Anknüpfungspunkte zu Gesprächen.

Beide Materialien eignen sich zudem ergänzend als Begleitmaterial zu den Bärenbüchern.

 

Märchen zum Erzählen und Spielen
Dieses Programm enthält sechs Märchen der Gebrüder Grimm:
Froschkönig, Frau Holle, Rotkäppchen, Hans im Glück, Bremer Stadtmusikanten, Hase und Igel.

Die wesentlichen Szenen der Märchen sind in 8 bis 15 Einzelbildern dargestellt. Der gesamte Handlungsablauf wird dadurch vorstrukturiert. Die Einzelbilder können für jedes Kind zu einem kleinen Bilderbuch zusammengeheftet werden.

Des Weiteren sind für jedes Märchen die Figuren und Kulissen auf Ausschneidebögen farbig dargestellt. Das Spiel mit Figuren (Tischtheater) ist in besonderer Weise geeignet, Kinder zu handlungsbegleitendem, spontanem Sprechen zu führen.

 

Entdeckung der Sprache mit Kleinkindern

Mit Freude sprechen lernen
Um sprechen zu lernen braucht ein Kind viele sprachliche Anregungen. Das Anliegen des kleinen Heftchens "Mit Freude sprechen lernen" ist es, die Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Eltern die Sprachentwicklung ihres Kleinkindes im Alltag begleiten und gemeinsam mit ihm Sprache entdecken können.

Zielgruppe / Tipps:
Zur Unterstützung der Sprachentwicklung von Kleinkindern ab ca. 1 Jahr. Das Heft kann von Fachkräften auch in der Arbeit mit Eltern verwendet werden.



Reimspaß - Bilderspaß
Reime verbinden wir alle mit freudigen Erlebnissen aus unserer Kindheit. In diesem Buch sind 30 Verse aus der sprachheiltherapeutischen Arbeit zusammengestellt, die kleine Kinder besonders gut ansprechen. Jeder Vers wird mit einer ansprechenden Illustration veranschaulicht.

Zielgruppe / Tipps:
Geeignet für die Arbeit mit Kleinkindern ab ca. 2 Jahren. Die Verse können sowohl von Fachkräften in der Frühförderung als auch in der Arbeit mit Eltern eingesetzt werden.